CORONA – WAS SOLL DAS?
Mit Viktor Frankl gesprochen ist Corona eine Frage des Lebens an uns. Wie reagieren wir? Suchen wir Schuldige? Halten wir all das für eine Verschwörung? Ignorieren wir´s? Sind wir einfach nur genervt? Dazu sind wir durchaus „berechtigt“, weil dieses Virus tatsächlich unser ganzes Leben komplett durcheinander gebracht hat. Aber wie stehen wir sonst zu diesen uns aufgezwungenen Bedingungen?
Frankl: „Die Freiheit des Menschen ist selbstverständlich nicht eine Freiheit von Bedingungen, sei es biologischen, sei es psychologischen oder soziologischen; sie ist überhaupt nicht eine Freiheit von etwas, sondern eine Freiheit zu etwas, nämlich die Freiheit zu einer Stellungnahme gegenüber all den Bedingungen. Und so wird sich denn auch ein Mensch erst dann als ein wirklicher Mensch erweisen, wenn er sich in die Dimension der Freiheit aufschwingt.“
Einfacher formuliert: die Umstände können wir nicht ändern, aber gerade unser Mensch-sein ermöglicht es uns, so oder auch anders zu reagieren. Man kann im Zorn verharren- oder auch nicht. Man kann die Schuldigen suchen- oder verstehen, dass uns das nicht weiter bringt.
Konkret meinte Viktor Frankl: „Nicht wir dürfen nach dem Sinn des Lebens fragen – das Leben ist es, das Fragen stellt, Fragen an uns richtet – wir sind die Befragten!“ (Viktor E. Frankl: Es kommt der Tag, da bist Du frei. Kösel-Verlag, München 2015)

__________________________

Corona, Angst und der Glaube

___________________________

Eine Sendung von Movecast:

_______________________

CORONA – ASKING YOURSELF QUESTIONS?If God, why the Coronavirus?

If God, why the Coronavirus?
What about suffering?
Is it the end of times?
Psychological problems
Is there prove for Jesus?
What if I find happiness outside God?

_______________________________

Corona und Christen:

Sonst für seine (genial!) witzigen Bücher bekannt: Jeff Lucas

G.K. Chesterton soll gesagt haben: „Natürlich hat Gott Humor. Er hat den Menschen geschaffen.“ => mehr Humor

Grenzgenialer Dialog von Jeff Lucas mit Adrian Plass (mit einem denkbar unglücklich gewählten Titel: Adrian Plass verbittet sich entschieden den Titel fromm):

Wer sich fragt, warum er noch immer kein Erweckungserlebnis hatte, wieso nur er Zweifel hat (und ob Zweifeln nicht sowieso verboten ist und direkt in die Hölle führt), wieso in der Gemeinde nur so brave Menschen sind, die andererseits, wenn man sie näher kennenlernt, doch zum Teil sehr schräg sein können, ob „das“ alles ist und ähnliches- wer also etwas anders ist, der wird dieses Buch lieben, verschlingen, dabei weinen und dankbar sein, endlich zu erfahren, dass er nicht der einzige ist…

________________________________

…in Arbeit….